Kalender - Uhrzeit

Aus der Zusammenarbeit mit der Isarnwohld-Schule wurde ganz offiziell eine Kooperation und eine neue Imker-AG gibt es seit 2018 ebenfalls

Wie bereits in den vergangenen Schuljahren findet auch 2018/2019 die Tierpark-AG statt.

Die AG "Alles rund um den Tierpark" startet am 11. September, sie findet jeweils dienstags von 13:30 bis 15:30 Uhr statt, Treffen ist zunächst vor der 'Cafeteria' im V-Trakt der Isarnwohld-Schule. Dann geht's gemeinsam in den Tierpark.

Die Schülerinnen und Schüler bestimmen die Themen jeweils selbst, Vorschläge liegen genügend auf dem Tisch.

Und hier stellen wir euch auch immer wieder (nicht unbedingt regelmäßig) einige Fotos und kleine Texte davon zur Verfügung.

Bitte auch ganz nach unten scrollen. Der neueste Bericht steht immer hier ganz oben. -

 


10. Mai 2022 - Kinder unter sich

Pünktlich um 14:00 Uhr kamen alle Schüler*innen zum Tierpark und wurden von uns in Empfang genommen. Auf dem Weg zum Natureum (vorbei am Erdmännchen-Gehege) wurden natürlich schnell Fragen laut, wie es Lima, dem Tapir-Baby und dem kleinen Erdmännchen geht. Leider mussten wir die Frage nach dem Erdmännchen negativ beantworten - das gibt es nicht mehr! Große Bestürzung bei den Kindern, aber wir haben es ihnen ausführlich erklären können.

Im Natureum wurden dann erst noch einige Fragen geklärt, die Unruhe musste sich legen und dann stand fest: Erst geht's zu den Zwergeseln, alle wollten den "Gast-Hengst" sehen und erst danach wollten wir weiter sehen.

Also auf zu den Eseln. Es waren tatsächlich 5 Esel, aber noch kein Jungtier dabei, nur ein sehr hübscher, neuer, aber recht kleiner Hengst. Besonders er wurde ausgiebig gestreichelt und ließ es sich auch gern gefallen.

Dann gab es schnell drei Gruppen. Eine wollte zu den Papageien mit Volker, eine weitere zu den kleinen Tapiren Paolo und Lima mit Gisela und eine dritte zu den Ziegenbabys im Streichelzoo mit Isabell.

Man trennte sich und alle waren - so erfuhren wir hinterher - mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Die Papageien ließen sich bereitwillig mit Erdnüssen aus der Hand füttern, Lima und Paolo ließen sich ausgiebigst streicheln und von Hand im Liegen füttern, nur eine der Damen blieb lieber draußen in der Sonne und kam erst gar nicht zu uns rein. Volkers Mädels waren, nachdem die Papageien satt waren, ebenfalls zu den Tapiren gekommen. Als sich dann alle Tapire zur Ruhe legten, wollten die Kinder noch zur dritten Gruppe in den Streichelzoo, um auch hier noch ein  paar Streicheleinheiten los zu werden - was auch bestens gelang.

Dann ging es aber auch schon  wieder zurück ins Natureum, Sachen packen und ab nach Hause! Hat wieder mal Spaß mit euch gemacht, vielen Dank. Wir freuen uns auf nächste Woche - und vielen Dank an Eure Eltern, dass Sie alle mit der Verlängerung um eine halbe Stunde  einverstanden waren!


03. Mai 2022 - Wir starten vergnügt in den 'Wonnemonat' Mai

Das wunderbare Wetter des Wochenendes blieb uns auch noch am heutigen Dienstag erhalten. Die Kinder kamen pünktlich und gut gelaunt zum  Natureum. Kurze Klärung  der anstehenden Zeitplan-Änderung (14:00 - 15:30 Uhr), Volker verteilt die Elternbriefe (Nr. 4), Wünsche werden gesammelt und dann gings los. Gisela zog mit einem Teil zum Streichelzoo, während Volker mit dem Rest Richtung Alpaka-Wiese mit anschließendem Esel-Wunsch (falls noch Zeit bleibt) losmarschiert. Isabell fiel leider immer noch aus! Wir haben sie alle vermisst! Liebe Grüße von uns allen und 'Gute Besserung'!

Die Ziegen im Streichelzoo waren von dieser 'Streichel-Attacke' sehr angetan (Gisela ob der zum Teil sehr uneinsichtigen Besucher weniger!). Die Kinder waren, wie üblich im Streichelzoo, sehr begeistert! Auch die Kinder im  Alpaka-Gehege waren recht begeistert, auch wenn die Tiere heute nicht sonderlich zutraulich waren, kurz darauf wussten wir aber schon warum. Wir hatten nur das "übliche" Futter, aber pünktlich um 14:45 Uhr kamen die Tierpfleger mit "ihrem richtigen" Futter. Da hatten wir natürlich kaum eine Chance. Aber wir trösteten uns mit einigen Streicheleinheiten bei den Eseln  - und mussten zu unserer Überraschung feststellen: Wir haben seit Kurzem fünf Esel!

Tja und dann war unsere Zeit auch schon wieder rum. Also zurück zum Natureum, Sachen  geschnappt und ab nach Hause!

Tschüss bis nächste Woche!!


26. April 2022 - Solo für Volker

Der Start verlief vielversprechend, tolles Wetter, alle Schüler*innen waren pünktlich und gut gelaunt an der Tierpark-Kasse. Aber: es fehlten Isabell und Gisela! Die Kinder mussten sich also heute mit Volker zufrieden geben. Schien aber kein Problem zu sein. Schnell ins Natureum, Antworten auf die Frage der letzten Woche abgefragt (länger machen??), das Echo war nicht einhellig, da einige um 15:30 Uhr dienstags bereits den nächsten Termin  haben. Also müssen wir eine Lösung finden. Wird nicht ganz einfach, denn sie soll ja alle zufriedenstellen. Schauen wir mal!

Wünsche? Wie letzte Woche, in Gruppen zu vorgesetzten Zielen (mehr oder weniger) alleine durch den Tierpark! War auch kein  Problem, die Kinder waren heute sehr 'brav'. Also: Volieren mit Aras, Streichelzoo und Paradieshalle.

Alle hatten bestimmte Ziele, was sie dort erleben und / oder sehen wollten. Streichelzoo war klar: Ziegen streicheln! Volieren, war auch klar: Sittiche füttern und auf die Hand bekommen. Paradieshalle war schon etwas breiter gefächert. Da ging es zunächst um die Erdmännchen (hat Roxanne bereits geworfen?), natürlich Lima und Paolos Entwicklung  begutachten und auch Harald unseren Grünen Leguan bestaunen, ob er sich vielleicht doch mal bewegt?

Wir hatten sagenhaftes Glück, was bisher kaum ein Tierpfleger erlebt hatte. Als wir bei Haralds Gehege vorbeikamen, "rannte" er von seinem (uns allen bekannten) Ruheplatz runter zur Futterstelle, verharrte dort kurz, sah uns an, nickte fleißig, um sich dann wieder weiter Richtung nächster Ecke zu bewegen - und gar nicht soo langsam. Er kann sich also doch schnell bewegen! :-)

Aber zurück zum Ablauf! Der Streichelzoo lief automatisch und problemlos, ebenso die Sittiche. Sogar das Füttern der Aras lief erstaunlich problemlos. Interessanter war es in der Paradieshalle. Schon als wir ankamen, hatten wir alle unseren Spaß: Lima scheuchte die Nandus sehr erfolgreich und ausdauernd durchs Außengehege, was alle begeisterte (außer natürlich den Nandus). Die Erdis waren selbstredend bei diesem tollen Wetter ebenfalls nur draußen und Roxanne hielt ihren dicken Bauch sehr gekonnt in die Sonne! Also noch nix mit Nachwuchs! Nur die Jüngeren tobten und kabbelten sich wie wild, denen war's offensichtlich nicht zu warm. Auf dem Rückweg ging es vorbei an den Wallabys und wir konnten endlich mal das neue weiße Albino-Baby sehen, es war doch schon relativ weit aus Mamas, Beutel gekommen! Glück gehabt!!

Dann mussten wir leider auch schon wieder zurück zum Natureum, Sachen packen und ab nach Hause - die Zeit war leider schon wieder um! Tschüss bis nächste Woche. Hat wieder mal viel Spaß mit euch gemacht!! - 

 


19. April 2022 - Erster Tag nach den Osterferien: Die Sonne lacht

Tja, so kann es gehen. Da wird - mit der fast identischen Überschrift - so ein verdammt toller, schöner Tag draus! Schnell waren wir im Natureum, wir wollten den Kiddies einen Gefallen tun. Wünsche abgefragt, Gruppen eingeteilt und dann durften sie heute völlig frei durch den Tierpark schlendern. Es gab eine Sittich-Gruppe und eine Streichelzoo-Gruppe, der Rest wechselte bzw. pendelte.

Natürlich gibt es zur Zeit viele neue Jungtiere zu sehen, vor allem aber auch im Streichelzoo. Die Kinder waren sehr brav, alle waren wieder pünktlich im Natureum und wir besprachen kurz die Möglichkeit der Verlängerung  der AG-Zeit, denn von anfangs mal z.T.  2 1/2 Stunden über 2, bzw. 1 1/2 Stunden sind wir - nach mehrmaligen  Stundenplanwechseln - mittlerweile bei EINER Stunde angekommen, dass erscheint uns - vor allem bei diesem Wetter doch ein wenig knapp. Vielleicht finden wir ja eine neue Lösung!

Wir freuen uns auf nächste Woche! -


29. März 2022 - Letzter AG-Tag vor den Ferien: Die Sonne lacht

Das will aber nichts heißen - es war s..kalt!

Trotzdem, nachdem wir die Kinder am Eingang in Empfang genommen haben, waren die Wünsche schnell geklärt: Wellensittich-Volieren und Ziegen im Streichelzoo! Da waren auch unsere Aufgaben schnell verteilt: Isabell wollte gern mit in den Streichelzoo, Gisela zu den Sittichen - und Volker pendelte zwischen den Gruppen um Fotos zu machen.

Alle waren mit den Ergebnissen sehr zufrieden und haben sich heute toll verhalten. Uns fiel nur auf, wie schnell das Interesse am Tapirbaby Lima erlischt, wenn die Volieren wieder geöffnet sind!

Zum Abschluss bekamen dann alle von uns noch eine Waffel, um ihnen den Abschied in die Ferien zu versüßen! :-)

Wir sehen uns wieder in drei Wochen, schöne Ferien und fröhliches Ostereiersuchen!


22. März 2022 - Der erste Tag ohne  Vogelgrippe und intensive Corona Beschränkungen

Na, wenn das man gut geht! Aber egal, erstmal wird genossen. Sowohl die Kinder, als auch die Tiere genossen diesen entspannten, sonnigen Tag. Es war allen anzumerken, wie sie das genossen. Aber von vorn.

Alle Kinder trafen pünktlich zur AG ein. Ein kurzer Hinweis auf die aufgehobene Aufstallungspflicht und die Einschränkung der Corona-Beschränkungen löste natürlich Erleichterung aus. Allerdings hatten wir schon gehört, dass in anderen Bundesländern bereits wieder Vögel an Vogelgrippe erkrankt seien. Das hörte sich nicht gut an. Also wollten wir den heutigen Tag für die Vögel nutzen!

Etliche Kinder wollten unbedingt zum Füttern zu den Sittichen in die Volieren und die restlichen in die Tropenhalle (die nach laaanger Zeit endlich mal wieder geöffnet war).

Gisela schnappte sich die Sittich-Gruppe und Futtergeld und zog los. Isabell und Volker marschierten gemeinsam mit den Kindern Richtung Tropenhalle. Hier wurden vor allem die Hornvögel bestaunt, sowie der Pfaufasan. Allerdings fiel den Kindern auf, dass hier gar nicht so viele Vögel in der Halle waren wie früher. Abschließend schauten wir noch den Totenkopfäffchen beim Fressen zu. Sie sind aber auch zu niedlich und wenn sie dann noch, wie zur Zeit, ihre Jungen auf dem Rücken mit sich rumschleppen: allerliebst!

Da noch Zeit war, zog es die Kinder noch in Richtung  Paradieshalle zu Lima, die gerade von zwei Tierpflegern betreut wurde, da sie ihren  ersten Ausflug ins Außengehege antreten sollte.

Abschließend trafen wir uns mit Giselas Gruppe noch bei den Streifenhörnchen zum  Füttern, aber dann war unsere Zeit auch schon wieder rum und die Kinder mussten sich auf den Heimweg machen!
Aber insgesamt ein toller Tag! Danke!!


15. März 2022 - Ein toller Tag

Alle - außer den Entschuldigten - waren pünktlich am Eingang und Volker konnte sie in  Empfang nehmen. Heute waren Isabell und Volker allein, Gisela war nicht dabei. Schnell wurden die Wünsche abgefragt, die Kinder in zwei Gruppen eingeteilt und los gings.

Isabell schlug den südlichen Bogen durch den Tierpark ein, besuchte dabei mit ihrer Gruppe die Wallabys (sahen dabei auch das neue Albino-Baby), sowie die Alpakas.

Volker schlug den nordwestlichen Bogen, erst zu den Eseln, dann zu den Tapiren in der Paradieshalle um  abschließend bei den Lemuren und Tamarinen, sowie den Gürteltieren im Affenhaus vorbeizuschauen. 

Die Esel waren heute nicht sonderlich gesellig, daher konnten wir hier auch relativ schnell wieder weiterziehen. Ganz anders die Tapire, die jegliche Streicheleinheit der Kinder genossen. Fragen gab es dabei auch und ebenso jede Menge Infos. Interessant war es auch im Affenhaus. Volker musste erst das Kugelgürteltier suchen und wäre dabei fast "unter ein  Kaiserschnurrbarttamarin" geraten. Aber, er hat nochmal Glück gehabt!

Insgesamt ein  fröhlicher, zufriedenstellender Tag für alle Seiten!

Vielen Dank, bis nächste Woche!!


08. März 2022 - Hörnchen füttern & Tapire kuscheln

Als alle Taschen und Fahrradhelme im Natureum verstaut waren, zogen wir zunächst los zu den Präriehunden. Die Tiere waren nach dem kalten Winter endlich mal wieder draußen und genossen die warmen Sonnenstrahlen.

Nach einem kurzen Blick in den Kängurustall ging es dann in Richtung Streifenhörnchen, wo die Truppe angeregt fütterte. Obwohl die Hörnchen zu Beginn recht zurückhaltend waren, wurden am Ende alle ihr Futter los, da die Kinder geduldig warteten und den Tieren ihre Zeit ließen.

Dann ging es rüber in die Paradieshalle, da alle die Tapire (insbesondere natürlich Paolo und Lima) anschauen wollten. Eigentlich sollte das nur ein kleiner Abstecher auf dem Weg zu den Eseln werden, da die Kinder jedoch kurzerhand Lust auf "Tapirkuscheln" bekamen, blieben wir etwas länger und in Vierergruppen durften alle, natürlich zusammen mit Isabell, ins Gehege und die Tapire streicheln und mit Obst und Gemüse füttern.

Da es in der Paradieshalle, besonders aufgrund des guten Wetters draußen, jedoch schnell stickig wird, beschloss Gisela mit denen, die bereits bei den Tapiren drin waren, dann doch noch zu den Eseln zu gehen. Isabell blieb währenddessen mit den übrigen Kindern bei den Tapiren. Um 15:00 trafen dann alle vorm Natureum wieder aufeinander. 

 

Liebe Isabell, vielen Dank für deinen schönen Bericht, warum schreibst du hier nicht auch ruhig etwas über deinen Unmut, dass manche Kinder IMMER alles bestimmen wollen und dadurch schlechte Stimmung verbreiten. Ihr habt dass doch auch prima gelöst und manche Schüler*innen müssen eben noch lernen, dass sie nicht immer das Sagen haben, sondern eben die Mehrheit!


01. März 2022 - Kuscheltag

Endlich war mal wieder ein schöner, wenn auch kalter Tag und die Kinder konnten sich aus einem, wenn auch beschränktem Angebot auswählen, was sie heute machen wollten. Bedauerlicherweise waren heute aber viele erkrankt.

Zur Auswahl standen: Ziegen, Esel, Tapire und ..., aber da wurden wir im  Anbieten schon unterbrochen, das reichte schon, um alle zu befriedigen. Gisela zog mit der einen Hälfte zu den Eseln zum Striegeln und Streicheln, Isabell und Volker schnappten sich die andere Hälfte und marschierten zum Streichelzoo zum Füttern und Kuscheln.

Beide Gruppen hatten jede Menge Spaß und ich glaube, die Tiere hatten auch ihre Freude daran.

Gegen Ende wollte noch ein Schüler mit Volker zu den Tapiren, um  der kleinen Lima nochmals einen  Besuch abzustatten und mit Paolo eine kleine Streicheleinheit zu absolvieren.

Ein rundum gelungener Tag, mit einer "zufriedenen Kinderschar" und "befriedigten Tieren".
Wir freuen uns auf nächste Woche - bitte sorgt wieder für gutes Wetter!

 


22. Februar 2022 - Aufregender Geburtentag

Nein, ich habe mich in der Überschrift nicht vertippt! Heute wollten wir uns nur um neue, aufregende Geburten kümmern! Der Tag war auch wie geschaffen dafür!

Der Tag fing schon besonders an, die Sonne schien! Was für ein Anblick, haben wir lange nicht gesehen! Nicht mal geregnet hat es! Wir waren mit richtig guter Laune auf die Kinder gespannt! Auch sie waren richtig gut drauf, auch wenn es - wegen erneuter Stundenplanänderungen und Stundenausfällen mal wieder zu langen Wartezeiten und Verspätungen kam. Aber das gehört wohl dazu! Schade daran ist, dass wir so nicht wirklich gut planen können! Aber, wir schaffen das schon! Nun  also zu unserem "Geburtentag"  :-)

Zunächst überraschten wir die Kinder mit der Nachricht, dass eines der neu geborenen, aber noch im Beutel befindlichen Känguru-Jungen ein Albino ist. Riesenfreude‼ Denn unser letzter, weißer Albino Juri war sehr beliebt. Also nichts wie hin zum Kängurugehege, aber leider tat uns der Kleine den Gefallen nicht, er blieb im Beutel und zeigte sich nicht. Nur Isabell hatte ein Mal das Glück, dass er kurz rausschaute und sie seine roten Augen sehen konnte.

Die andere Überraschung war aber für uns alle ebenso erfreulich wie überraschend. Wir konnten die Kinder informieren, dass nun auch Tina, eine unserer beiden Tapir Damen ein Junges geboren hatte. Sehr erfreulich, da Tambo bisher immer nur Augen für Jule gehabt hatte und sie bereits drei Junge bekommen hatte. Nun hatte also auch Tina endlich ihr Baby. Niemand hatte davon etwas geahnt, natürlich war einigen aufmerksamen Tierpflegern aufgefallen, dass sie ein wenig zugenommen hatte. Aber schwanger?!?!? Und heute Morgen kam dann die kleine Dame zur Welt, klein und zuckersüß. Wir denken, Paolo wird jetzt ein wenig eifersüchtig sein, denn bisher galt immer ihm alle Aufmerksamkeit der Besucher. Das wird sich nun ändern!

Zum Schluss gab es noch einen kleinen Abstecher zu den Ziegen im Streichelzoo, denn auch sie genossen es, endlich mal nicht im Regen stehen zu müssen. Aber dann war unsere Zeit auch schon wieder um!

Wir freuen uns auf kommende Woche, hat heute wieder sehr viel Spaß mit euch gemacht‼


15. Februar 2022 - Slow Motion...

Heute war ein sehr geruhsamer Tag. Wir hatten einige organisatorische und räumungstechnische Dinge zu erledigen. Wir haben die Kinder natürlich gefragt, ob sie uns helfen würden und alle waren sofort dazu bereit, was uns natürlich freute - und erleichterte, also blieben wir mit der ganzen Arbeit nicht alleine. Danke!!

Also holten zunächst drei Schüler ein paar Bollerwagen, dann trafen wir uns am Lagerhaus hinter dem Natureum. Volker kramte alles, was notwendig war, aus dem Lagerschuppen raus, wir luden es auf die Bollerwagen und  los gings zum 'Klaus-Jöhnk-Haus', dem alten Imkerhaus, wo seit ein paar Jahren die Imker-AG von Christian ihr Domizil hat. Vor ein  oder zwei Jahren, als wir noch Platz im Lagerhaus hatten, den wir nicht brauchten, haben wir diverse Sachen der Imker AG bei uns eingelagert. Da wir den Platz jetzt aber dringend brauchen, musste alles wieder  zurück geräumt werden. Vielen Dank für eure spontane, freiwillige und große Hilfe!! Hat uns sehr geholfen und es ging gleich dreimal so schnell!

Die, die eher fertig waren, nutzten den Standort des Karussells schnell für ein  paar Runden, dem heute absolut nichts widersprach. Zum Abschluss wollte die Mehrheit dann nochmal schnell, zu den Ziegen. Diesen Wunsch erfüllten wir dann natürlich auch gerne.

Nochmals vielen Dank für eure tolle Hilfe und bis nächste Woche!!

Nach getaner Arbeit ist gut toben...


08. Februar 2022 - Vogelfutter-2.Teil & Neues von den Erdis

Nun ja, zum Wetter wollten wir ja eigentlich nichts mehr sagen! Aber... - Egal. Heute starteten wir nach neuem Stundenplan um 14:00 Uhr. Fast alle Schüler*innen waren auch pünktlich da, bis auf einige wenige, die sich krank abgemeldet hatten. Übrig blieben 12 Schüler*innen, die wir in zwei Gruppen teilten. Gisela übernahm die Truppe, die keine Lust auf 'Vogelfutter selber machen' hatten. Volker übernahm zusammen mit Isabell die andere Hälfte, denn sie wollte / sollte auch 'kennenlernen', wie diese Art Vogelfutter gemacht wird. Wir erptobten im  Natureum (ganz Corona-konform) die 2. Art Vogelfutter selber zu machen.

Volker hatte das Material besorgt und so konnten wir gleich starten. Zuerst wurden Löcher in die Papprollen gestochen, dann wurden sie dünn mit Erdnusscreme bestrichen, in einer kleinen Wanne mit klein körnigem Vogelfutter gewälzt, ein Stab durch die unteren Löcher gesteckt und abschließend ein Band durch die oberen Löcher gefädelt und verknotet. Fertig! Geplant war dafür ca. eine halbe Stunde (Erfahrungswert aus der Arbeit mit der OGA, die minimal länger brauchte) . Weit gefehlt, unsere Kinder benötigten fast eine ganze Stunde! War aber nicht weiter schlimm für uns, dafür haben sie sehr sorgfältig gearbeitet. Wir hatten trotzdem nebenbei viel Spaß, auch wenn der eine oder die andere ein  wenig zu albern war. Aber das gehört wohl dazu. Wir waren jedenfalls pünktlich fertig, als auch schon die Gruppe mit Gisela eintraf.

Gisela hatte Spannendes zu erzählen von ihrem Rundgang. Vielen Dank für diesen Bericht!

Mit meiner Gruppe habe ich heute viel erlebt und zum Glück blieb es trocken. Wir zogen erst zur Afrika-Anlage, Bubaka (unser Elenantilopenbulle) wurde bestaunt. Weiter ging es auf Wunsch der Kinder zu den Ziegen. Dort hatten wir viel Glück, die Kinder durften einer Tierpflegerin bei der Arbeit helfen: Heu zu den Ziegen bringen und in die Ställe durften sie auch mit rein.

Weiter ging es in die Paradieshalle. Die Kinder durften wieder helfen, bei den Tapiren und  mit Mehlwürmern sogar die Erdmännchen füttern. Doch die waren draußen, also wieder raus zum Außengehege. Dort entdeckten die Kinder ein Tierbaby! Die Überraschung  war groß, die Kinder staunten nicht schlecht und freuten sich. Denn kurz darauf erfuhren sie, dass sie so ziemlich die ersten und vor allem noch die einzigen waren, die das Erdmännchen-Baby gesehen hatten. Es kann erst zwei drei Tage alt sein! Auch Volker und Isabell waren neidisch!

Dann war aber auch schon wieder unsere Zeit um und wir mussten das Natureum räumen. Tschüss bis nächste Woche!

Nach dem Blick ins Natureum hier ein Blick auf die andere Gruppe mit Gisela


01. Februar 2022 - It's a rainy day...

Ohja und wie! Das neue Halbjahr beginnt gleich sehr nass und stürmisch, nicht nur wettermäßig, auch, dass es wieder einen neuen  Stundenplan gegeben hat, haben die Kinder vergessen uns mitzuteilen (wofür haben wir eigentlich die WhatsApp-Gruppe?). Ab heute kommen also - bis auf weiteres :-) - alle erst um 14:00 Uhr! Wann wir dann Schluss machen müssen wir noch sehen!

Aber nun zu heute. Da die Kinder sehr "ungleich" bei uns eintrudelten, haben wir zunächst mal unsere Ratespiele (Vögel und Schmetterlinge) mit ihnen ausprobiert. Bei den Vögeln gab es doch ziemliche Probleme bei den meisten, mit den Schmetterlingen kamen sie besser klar. Als dann endlich ein einigermaßen trockener Moment da war, spurteten wir zum Affenhaus um die Lemuren, Krallenäffchen und Gürteltiere zu besuchen und zu bestaunen. Es gab wenige Fragen, aber die wurden auch beantwortet. Während wir bei den Kattas waren, kam eine Tierpflegerin mit einigen "Leckerbissen" für die Tiere, die sie gerne annahmen. Auch unsere beiden Gürteltiere sowie die Rotbauchtamarine und die Kaiserschnurrbarttamarine wurden ausgiebig bestaunt und beobachtet.

Weiter ging es dann zurück zur Paradieshalle, ein Blick zu den Erdmännchen, die wieder mal ausgiebig miteinander kuschelten. Ein weiterer Beobachtungspunkt war natürlich das Tapirgehege, wo wir  sehr ausgiebig das verletzte Tapir Junge Paolo beobachteten, begleitet von 2 besorgten Tierpflegern (wenn wir den Gesichtsausdruck richtig gedeutet haben). Paolo (so heißt er seit Neuerem) hat sich offensichtlich am Fuß verletzt.

Vorbei an den Krontauben, die sich lautstark bemerkbar machten, kamen wir zu unseren Leguanen, die sich nach wie vor kaum rührten. Vorbei an den "Krokodilbabys" (Insider-Joke) verließen wir dann die Paradieshalle. Der Wunsch nach einem kurzen Aufenthalt auf dem Spielplatz musste wetterbedingt und zeitmäßig abschlägig beschieden werden. Blieb im Natureum nur noch, das Vogelfutter der letzten  Woche zu verteilen und uns zu verabschieden!

Wir haben uns besonders auch über den Besuch einer ehemaligen AG-Schülerin der letzten Jahre gefreut.

Als kleine Aufmerksamkeit haben wir zum Schluss einer Schülerin noch einen AG-Kalender, den die Gruppe im vergangenen Jahr gemacht hat, für Frau Ehrich mitgegeben, mit den herzlichsten Grüßen von uns allen!

Wir hoffen, er gefällt Ihnen, Frau Ehrich! - Leier haben wir bis heute darüber keine Rückmeldung erhalten! :-(


25. Januar 2022 - Wir stellen selber Vogelfutter-Töpfe her

Heute wollen wir Vogelfutter selber produzieren. Wir benötigen dafür :-) Vogelfutterkörner, einen geeigneten Stock, alte Plastik-(Joghurt-)becher, Fett und  Öl. Das Fett wird auf dem Herd erhitzt, bis es schmilzt und dann gibt man einen Schuss Öl dazu. Währenddessen füllen wir die Becher mit dem Körnerfutter. Dann gießen wir vorsichtig das geschmolzene Fett (Vorsicht! Heiß!!) in den Becher, stecken einen Stock hinein, den wir dann solange still festhalten  müssen, bis das Fett im Becher wieder erhärtet ist. Wenn alles erkaltet ist, lassen wir lauwarmes Wasser über den Becher laufen, bis wir ihn problemlos von der Futter-Fett-Masse abziehen können. Nun suchen wir uns einen geeigneten Platz in einem Busch, Strauch oder Baum, hängen das Ganze an einen etwas stärkeren Ast und warten auf die Vögel.

So in etwa sollte es aussehen.

 

 

Wie immer kamen die ersten Kinder um 13:00 Uhr, heute in einer entspannten Gruppengröße von fünf Leuten. Während Gisela und Isabell sie in den Waldlehrpfad Stöcker holen schickten, räumten sie schon mal den Tisch auf und begannen Pflanzenfett zu schmelzen. Dies führten die Kinder, nachdem sie wieder da waren, fort und kurze Zeit später konnte schon das erste Vogelfutter mit Fett übergossen werden. Dann hieß es erstmal stillstehen und den Stock festhalten, was wie immer die schwierigste Aufgabe war. ;)

Wir versuchten auch eine andere Version von Vogelfutter zu machen, jedoch war die Vogelerdnussbutter, die als Kleber dienen sollte, dermaßen zäh, dass man sie nicht streichen konnte. Wir versuchten sie in einem Wasserbad wenigstens etwas weicher zu bekommen, was jedoch vergeblich war.

Dann kam auch schon die zweite Gruppe, die ebenfalls eine entspannte Größe von nur vier Leuten hatte. Nachdem auch sie Stöcker holen waren, blieb Isabell mit den Kindern im Natureum, wo erneut Vogelfutter hergestellt wurde (mit Musik und guter Laune!).

Gisela ging währenddessen mit der anderen Gruppe in den Streichelzoo. Zwar streikte der Futterautomat erneut, jedoch waren die Ziegen wie immer sehr zutraulich und ließen sich gern streicheln - sogar die Babyziegen! Zudem hatte diese Gruppe großes Glück, denn eine Tierpflegerin kam gerade vorbei, um die Ziegen zu füttern und so durften die Kinder mal einen Blick hinter die Kulissen erhaschen und mit in das Ziegenhaus gehen.

 Die zwei Stunden gingen heute wirklich schnell vorbei. Bis nächste Woche…hoffentlich bekommen wir das andere Vogelfutter auch noch hin… 


18. Januar 2022 - Ein "geplatzter Malkurs" - wegen 'Kleinvieh'

Leider konnte Volker heute nicht dabei sein, er war verhindert und musste zu Hause bleiben - nein, er hat kein Corona, ist sogar mehrfach negativ getestet! :-) 

Also teilten sich heute Isabell und Gisela die "Meute". Und hier kommt auch schon Isabells Bericht. Vielen, lieben Dank dafür, Isabell!

Zu Beginn schlugen wir der 13:00 Uhr Gruppe verschiedene Möglichkeiten der Beschäftigung vor und zu unserer Überraschung, entschieden sich die Kinder für das Zeichnen verschiedenster Tiere im Tierpark. So zogen sie in kleinen Gruppen los und während sich Isabell ebenfalls dem Zeichnen widmete, ging Gisela nach draußen um zu schauen, was die Kinder so zu Stande brachten.

Als die anderen um 14:00 Uhr dazukamen, wollten wir eigentlich in den angrenzenden Park gehen, um Stöcker für die geplante Vogelfutteraktion nächste Woche zu sammeln. Jedoch wurden wir von flauschigen Vierbeinern aufgehalten: die Ziegen im Streichelzoo sowie die benachbarten Hängeohrziegen haben Nachwuchs bekommen und dieser musste sich natürlich angeschaut werden. Dabei blieb es aber nicht. Die Kinder waren so begeistert, dass erstmal eine Runde gefüttert und gestreichelt werden musste und so verbrachten wir fast eine ganze Stunde bei den Ziegen. Zum Stöcker holen war dann keine Zeit mehr, aber es gibt ja noch ein nächstes Mal…Hauptsache alle hatten Spaß!

Wir freuen und schon auf nächste Woche! Bleibt gesund! 

Und dann bin ich hoffentlich wieder dabei!! :-)

 


11. Januar 2022 - Wir starten ins Neue Jahr 2022...

... leider immer noch mit regnerischem Wetter und ziemlich eisiger Kälte und - immer noch - mit Corona-Beschränkungen, sowie Vogelgrippe-Bestimmungen! Daher freuten wir uns umso mehr, dass der weitaus größte Teil der Gruppe wieder fröhlich anwesend war! Vielen Dank!! Und obendrein fast alle, die fehlten, hatten sich sogar entschuldigt! Ihr seid eine tolle Truppe!!

Kurze Info im Natureum (natürlich mit Maske!), dann Abfrage der Wünsche und los gings zum mittlerweile deutlich größer gewordenen Tapirbaby Paolo, aber den wollten alle endlich wiedersehen! Er wurde 'intensivst' gestreichelt und auch Papa, Mama und Tante erhielten hinreichend Streicheleinheiten. Man merkte, was den Kindern gefehlt hatte! :-) 

Dann rüber zu den Erdmännchen, eine kurze Beobachtungsstudie und weiter gings :-) . Nebenan bei den Leguanen herrschte Mittagsruhe, aber er nickte uns eifrig zu, einige Kinder freuten sich, dass er sich endlich mal etwas bewegte, das hatten sie bisher kaum mal gesehen. 

Wieder draußen marschierten wir - vorbei an den Kängurus, den leeren Sittich-Volieren, den Streifenhörnchen sowie der verlassenen Vogelwiese rüber zu den Alpakas. Diese wollten aber heute so gar nichts von uns wissen. Dafür gab sich das Damwild die Ehre und ließ sich ausgiebig von uns  füttern. Welche Freude bei den Kindern, denn eigentlich ist das Damwild gar nicht so zutraulich, wir waren alle recht überrascht!

Die letzten  Minuten durften sie dann alle - endlich - auf den neuen  Spielplatz und sich 'wie kleine Kinder fühlen'. :-) Aber dann mussten wir auch schon wieder zurück ins Natureum, denn die Zeit war schon wieder rum und die Kinder mussten ab nach Hause!

Schön, dass es endlich wieder los geht mit euch!!