Kalender - Uhrzeit

Die OGA-AG

Nach einigem Hin und Her bedingt durch immer wieder wechselnde Corona-Regelungen, können wir nun auch 2021 endlich wieder starten. Die OGA - AG findet seit Mai 2021 jeweils mittwochs statt, wir starten um 12:15 Uhr und enden um 14:45 Uhr. Leider ist der Busfahrplan in diesem Schuljahr so ungünstig, dass wir an der Zeit nicht 'drehen' könne. Da wir die Kinder auch von der Schule abholen und wieder zurückbringen bleibt wenig Zeit für die eigentliche AG im  Tierpark.

Auch hier werden wir dann immer wieder mal (nicht regelmäßig!) einige Fotos und kleine Berichte über die Arbeit der AG veröffentlichen. Bitte schaut / schauen Sie gern immer wieder mal rein! -

 

Tja, auch dieser Text ist leider veraltet. Wir hatten uns mit der Leitung der OGA zusammengesetzt und einen Plan ausgearbeitet (s.o.). Es sollte am 21. Dezember wieder los gehen - dann kam der 2. Lockdown und es wurde wieder nichts. Endlich im neuen Jahr keimte Hoffnung auf, als zum 1. März der Tierpark wieder geöffnet wurde. Mittlerweile hatte die OGA-Leitung einen neuen Zeitplan erstellt, die Tierpark-AG sollte nun immer donnerstags um 12:15 Uhr starten. Wir waren alle hellauf begeistert, als der erste Termin endlich bevor stand. Aber als es dann am 11. März endlich losgehen  sollte, verschlechterte sich das Wetter so sehr, dass die OGA bei uns anrief und die AG absagen musste. Es waren Sturm, Starkregen, möglicherweise Schnee- und Hagelschauer angesagt worden - was sich dann auch  bestätigte.

Wär ja grundsätzlich nicht weiter tragisch, wir hatten schon des Öfteren schlechtes Wetter, aber bedingt durch Corona und auch durch die Vogelgrippe gibt es so viele Beschränkungen im Tierpark, dass wir gezwungen gewesen wären, uns die gesamte Zeit im Freien aufzuhalten und das ist den Kindern bei solchen  Wetteraussichten nicht zuzumuten. Die  Enttäuschung  war groß! Also wieder um eine Woche verschoben - starten wir am 18. März!

Wir freuen uns!! -

 


12. Mai 2022 - Wunschkonzert, aber dennoch mit Ziegen

Das Wetter war heute nicht unbedingt als sonnig zu bezeichnen, aber es war ok! Pünktlich kam Gisela mit den Kindern und Gaby im Tierpark an. Gaby sollte Gisela auf dem Schulweg unterstützen, denn Volker ist zur Zeit schlecht zu Fuß und Isabell ist zum Seminar. Es waren kurz noch einige organisatorische Fragen zu klären, ging aber schnell und dann kamen wir zu den Wünschen der Kinder. Und wir sind immer wieder überrascht und auch ein wenig enttäuscht. Da haben wir Vertreter von rund 150 Tierarten im Zoo, zum Teil auch sehr exotische - aber wer steht  meistens an erster Stelle: die Ziegen! Aber Volker fragte nochmal nach in der Hoffnung, es kämen noch mehr Wünsche dazu, was dann auch klappte: Alpakas, Sittiche und  - Ziegen! Na gut, sei's drum!

Also machten wir uns zunächst auf den Weg zu den Alpakas, Futter und Geld für den Futterautomaten nahmen  wir mit. Auf der Wiese angekommen, kamen die Tiere erfreulicherweise (für die Kinder) sofort angelaufen um sich füttern zu lassen - und nach einigen Minuten ließen sie auch das Streicheln zu. Schlussendlich kamen sogar ein paar Vertreter des Damwilds dazu und ließen sich ebenfalls streicheln.

Dann trennten wir uns von den Alpakas und gingen über die Vogelwiese, wo wir einen Pfau trafen, der gerade sein Rad schlug, zurück Richtung Sittich-Volieren. Gisela und Volker sorgten dafür, dass alle mit Futter ausgestattet waren, aber vergeblich. Die Tiere hielten alle ausgiebig Mittagsruhe und ließen sich überhaupt nicht dazu bewegen, sich von den Kindern füttern zu lassen, sondern schliefen auf ihren Ästen weiter. Also weiter Richtung - richtig: Richtung Streichelzoo zu den Ziegen.

Die Kinder waren es zufrieden. Hier wollte heute keiner nur von außen füttern, sondern alle wollten ins Gehege und mit den Ziegen kuscheln, vor allem, da so viele kleine, junge Zicklein da waren. Wir hatten - dank der Sittiche - ja auch ausgiebig Zeit dafür. So war es am Ende heute auch kaum ein Problem, sie zum Natureum zurückzubringen, als unsere Zeit um war.

Ein schöner gelungener Nachmittag, wir freuen uns auf nächste Woche!


05. Mai 2022 - Endlich, es geht richtig los

Nach etlichen Anlaufschwierigkeiten mit der neuen Gruppe, konnten wir nun heute endlich - auch bei gutem Wetter - durchstarten. Die "Schuld" lag aber nicht bei der OGA, sondern, wenn man überhaupt von einem Verursacher sprechen will, dann waren wir das. Isabell hatte erst Seminar und dann Corona, Gisela war zu "Besuch" bei ihrem Zahnarzt und dann bei Freunden auf Rügen und Volker hatte als Schöffe Gerichtstermine. Alles im selben Zeitraum. Tut uns leid, ließ sich aber nicht ändern!

Also heute - und schon wieder eine Bremse, Gisela kam alleine zur Schule, Iabell hat immer noch Corona und Volker war ein wenig gehbehindert und wollte nicht zusätzlich den Weg Schule-Tierpark machen. Aber, Christine und die Parkschule sind  ja kooperativ und hilfsbereit, Gaby von der OGA hat Gisela mit den Kindern begleitet und gleich die Gelegenheit genutzt, einmal unsere Arbeit kennenzulernen. 

Aber nachdem die beiden mit der gesamten Gruppe im Tierpark bei Volker eingetroffen waren, konnten wir endlich starten. Volker schlug vor die Runde zu den neuen Tierbabys zu machen. Da war zunächst das Alpaka-Baby von gestern und dann das Erdmännchen-Baby vom vergangenen Wochenende, zum Schluss sollte es zum Streichelzoo mit etlichen neuen Zicklein gehen. Diese Idee wurde begeistert aufgenommen.

Wir marschierten gleich los, nicht ohne einen Blick in den Wallaby-Stall zu werfen und das Albino-Baby zu bestaunen, welches sich glücklicherweise gerade in diesem Moment komplett außerhalb des Beutels der Mama zeigte. Ein gelungener Start in die "Kindergartenrunde" - Glück gehabt!

Als wir auf dem weiteren Weg an den Streifenhörnchen vorbeikamen, konnten die Kinder nicht widerstehen und holten sich von uns Sonnenblumenkerne zum Füttern, was bei den Tieren und den Kindern sehr gut ankam. Auf der Alpaka-Wiese gab es jede Menge Streicheleinheiten für die Alpakas und die Kinder erhielten genügend Futter, um  alle Tiere zu füttern. Nur das Baby durften wir nur aus der Ferne bestaunen - diese Regel galt aber nur für uns! Denn das junge Alpaka kam - neugierig wie alle kleinen Lebewesen - relativ dicht zu uns, sehr zur Freude der Kinder. Auf dem Rückweg ging es über die Vogelwiese und wir konnten die Pfaue bestaunen, die freundlicherweise auch ihr Rad für uns  zeigten. Die Kinder fanden es total toll!

Weiter ging es zu den Erdmännchen. Erst sahen wir das Junge nicht, da sich viele der anderen Tiere um  das Baby scharten, um es zu schützen und zu wärmen. Aber dann gaben sie doch endlich den Blick auf das winzige Erdmännchen  frei und die Kinder staunten nicht schlecht, wie winzig es war und fanden es super süß!

Dann ging es weiter zum Streichelzoo und hier gab es das gleiche Schauspiel wie immer. Alle Kinder waren im Gehege, streichelten die großen, aber besonders gern die kleinen Ziegen. Nur füttern wollten sie nicht, denn dann hätten sie ja wieder raus gemusst. Dann lieber drin bleiben. Uns war es recht und wir mussten dann bald darauf doch mit Nachdruck darauf hinweisen, dass wir den Rückweg antreten mussten, denn die Eltern warteten schon.

Ein gelungener AG-Tag! Wir freuen uns auf kommende Woche!

 


21. April 2022 - Der erste Termin nach den Ferien muss leider ausfallen

Der Start nach den Osterferien wird leider schwierig. An diesem Donnerstag hat Gisela einen Arzttermin, Isabell ist zum  Seminar und Volker hat einen  Schöffentermin. Daher haben wir mit Christine besprochen, dass dieser Termin für die OGA-Gruppe leider ausfallen muss. Tut uns wirklich allen Dreien sehr leid!

Wir freuen uns  daher doppelt auf kommende Woche! -


31. März 2022 - Wir starten fast im Schnee mit der neuen Gruppe

Da haben wir gerade wieder auf Sommerzeit umgestellt - und dann kommt der Winter wieder zurück - sogar mit Schnee! Aber das soll uns nicht aufhalten. Wir holten pünktlich die neue Gruppe in der Schule ab und waren schnell wieder im Natureum. Es war kalt, also gingen wir schneller :-) . Kurze Vorstellung, kurze Einweisung und  schon  starteten  wir mit unserem ersten kleinen Rundgang, um allen einen Überblick zu verschaffen, was wir alles machen können. Der Rundgang musste wohl überlegt sein, denn gleichzeitig waren insgesamt über 100 Kinder in mehreren Gruppen unterwegs - denen wollten wir nicht unbedingt über den Weg laufen - hat auch bestens geklappt! 

Vom Natureum aus ging es zielstrebig zur Paradieshalle zu den Erdmännchen und den Tapiren. Auch Harald unser Grüner Leguan wurde bestaunt und wir "unterhielten" uns ausgiebig mit ihm :-) (die Kinder wissen, was das bedeutet!). Auch die Volieren fanden bei den Kindern Gefallen. Wieder draußen, zogen wir, vorbei an den Flamingos, wo es einige Fragen und Infos gab, Richtung Nasenbären, die sich aber leider nicht zeigten, denen war es wohl auch zu kalt. Also auf ins Affenhaus zu den Kaiserschnurrbarttamarinen und den Rotbauchtamarinen, die zeigten ein wenig von ihren Showelementen und beäugten uns ebenso, wie die Kinder umgekehrt sie. Höhepunkt im Affenhaus waren natürlich die Lemuren (Kattas und Varis). Vor allem die Kattas waren fast allen bekannt vom Film "Madagaskar", in dem King Julien, ein Katta, eine wichtige Rolle spielt. Hier nahmen sich die Kinder deutlich mehr Zeit als vorher, sie sind aber auch zu allerliebst. Aber auch unsere beiden  Gürteltiere fanden ihre Beachtung. Weiter ging es dann Richtung Tropenhalle, wo es jede Menge Vögel zu beobachten gab, von den Jahrvögeln mit ihren riesigen Schnäbeln, dem bildhübschen Pfaufasan, bis zu den kleinen Reisfinken. Aber das Highlight waren auch hier die Affen und zwar die Totenkopfäffchen, fast jeder/jede kannte Herrn Nilsson von Pippi Langstrumpf. Auch hier gab es viele Fragen seitens der Kinder und ebenso viele Antworten von uns.

Abschließend ging es vorbei an der Afrikaanlage mit Zebras, Zebus und den Elenantilopen, den benachbarten Waschbären (die sich bei diesem Wetter auch nicht zeigen) und am Streichelzoo Richtung Zwergeselgehege. Hier gab es dann noch einige Streicheleinheiten, nachdem sich die Kinder etwas von dem lauthalsen Geschrei zur Begrüßung erholt hatten. Aber dann war unsere Zeit auch schon wieder rum. Also ab Richtung Natureum, Taschen einsammeln und ab zum Eingang, wo schon einige Mütter warteten, der Rest wurde von uns wieder zur Schule gebracht.

Hat alles bestens geklappt heute, vielen Dank - und schöne Ferien und fröhliches Ostereiersuchen!.


24. März 2022 - Fotoshooting

Heute ist also der letzte Tag der 2. OGA-AG-Gruppe. Schade eigentlich, denn das Wetter war toll, die Sonne schien, es war tatsächlich schon richtig warm und - die Einstallungspflicht der Vögel wegen der Vogelgrippe war ausgelaufen. ABER, wir hatten den Kindern ja versprochen, am letzten Tag erhält jeder ein Bild mit seinem Lieblingstier (aus dem Tierpark) und dieses Versprechen wollten wir auch einlösen - die Kinder wollten das übrigens auch.

Also, kurz die Lieblingstiere abgefragt und es kam ein zum Teil überraschendes Ergebnis dabei heraus. Für uns sehr überraschend war, dass nur ein Kind zu den Tapiren wollte. Drei wollten zu den Erdmännchen, aber da die draußen in  der Sonne waren und nicht rein zu locken waren, mussten wir die Erdis leider streichen. Folgende Verteilung ergab sich: Kattas-9 / Aras - 2 / Ziegen - 2 / Gürteltier, Tapir und Alpaka - je 1. Und  wir machten uns unverzüglich auf den Weg.

Es hat fast immer reibungslos geklappt. Nur bei den Aras gab es zunächst Probleme, die wollen nicht raus kommen, aber Volker schaffte es, sie mit Sonnenblumenkernen nach vorne zu locken und dann machten sie auch brav mit. Gleiches galt für fast alle Tiere, nur die Kattas waren noch ein wenig träge - wir hatten sie vermutlich  in ihrem  Mittagsschlaf gestört und Greta unser Gürteltier war zu aufgeregt um still stehen zu bleiben, aber neugierig genug um auch mal bei Benjamin kurz anzuhalten.

Abschließend gab's noch ein Gruppenfoto und dann war die Zeit auch schon rum! Vielen Dank für eure Mitarbeit, wir hatten meist viel Spaß und Freude mit euch - wir hoffen, ihr auch! 

Leider fehlten ausgerechnet heute zwei Kinder - schade!


17. März 2022 - ... zu früh gefreut

Tja, nach den vergangenen Sonnentagen waren wir doch sehr enttäuscht - es regnete mal wieder! Ausgerechnet heute, das ist unfair! Die Kinder taten uns schon leid. Aber sie fanden das offensichtlich gar nicht so schlimm: Vorschläge: Tapire, Ziegen, Streifenhörnchen, Affenhaus!

Alles erfüllbare Wünsche und da Gisela auch wieder dabei war, hatten wir die freie Wahl. Aber, wir teilten uns in nur zwei Gruppen auf, das genügte. Isabell und Volker zogen mit ihrer Gruppe Richtung  Paradieshalle, um mit den Tapiren zu kuscheln (leider immer noch ohne Lima, die ist noch zu klein), ein Blick auf die Erdis lohnt sich immer und bei den Vogelvolieren waren alle überrascht, was man für ein tolles knallblaues Gefieder beim Opalracken sehen kann, wenn er fliegt! Auch unser Grüner Leguan (der übrigens Harald und nicht Hartmut heißt!!) war heute mal wieder recht aktiv und fast lebhaft! :-)

Weiter ging es dann zum Affenhaus, die Kinder wollten viel zu den Tamarinen, den Gürteltieren und den Kattas wissen. Gott sei Dank konnten wir alle Fragen  beantworten :-). Aber leider konnten wir - auch aufgrund  der schon fortgeschrittenen Zeit - in keines der Gehege mehr rein. Denn auch hier - wie bei den Tapiren können wir immer nur mit 4 bis 5 Kindern zu den Tieren rein - und das dauert dann. Aber bei den Tapiren hatten wir uns ja Zeit gelassen.

Die andere Gruppe war mit Gisela hauptsächlich im Streichelzoo. Sie erlebten fast live die Geburt eines Zickleins mit, sorgten dafür, dass es von einem Tierpfleger auf weiches Stroh gebettet wurde, wetteiferten mit den Ziegen um  den besten Kletterer um sich dann Richtung Streifenhörnchen und Trampeltiere zu begeben. Aber dann mussten auch sie zurück um pünktlich zu sein.

Denn wir mussten - wie immer - zügig zurück, weil einige Mütter (und auch Väter) schon warteten und der Rest musste von uns pünktlich in die OGA gebracht werden. In der kommenden Woche endet eure Tierpark-AG-Zeit, denn Christine hat die Gruppen neu gemischt! Also dann auf zum letzten Termin. Ihr erinnert euch an eure Aufgabe!!??


10. März 2022 - Ein echter Sonnen-Tag

Was für ein Tag, wir hatten wirklich super Wetter! Sonnig, trocken und nicht zu kalt! Schnell hatten wir die Kinder geholt und nach ihren  Wünschen gefragt, man wurde sich nicht einig, aber da wir wieder zu dritt waren, konnten wir drei Gruppen bilden. Da aber eine Gruppe sehr klein gewesen wäre, machten wir zwei daraus und nahmen alle drei Wünsche auf.

Gisela zog mit Volker erstmal zu den Wallabys, wir hofften, eins von den Jungtieren erblicken zu können, was auch tatsächlich gelang, aber wirklich nur einen kurzen Augenblick. Dann schauten wir, ob man wieder zu den Alpakas kann - und ja, hat geklappt. Vorher aber konnten wir die Streifenhörnchen  ausgiebig füttern und auch die Kamele mit dem neuen Hengst bestaunen. Aber dann endlich konnten wir wieder Alpakas füttern - hätte aber noch besser geklappt, wenn der Automat nicht gestreikt hätte.

Eigentlich wollten wir die Gruppen nochmals tauschen, daher machten wir uns rechtzeitig auf den Weg, zuerst Richtung  Paradieshalle, weil alle nochmal zu den Tapiren wollten. Hier war endlich Ruhe eingekehrt, die Halle war gerade für Besucher gesperrt und wir durften allein rein und dann natürlich auch zu Paolo ins Gehege! Sie fraßen uns sogar aus der Hand und ließen sich gern streicheln! Ich glaube, die Kinder hatten ihren Spaß! Bevor wir die Halle verließen, hielten wir noch einen kleinen 'Plausch' mit 'Hartmut' unserem Grünen Leguan. Als wir rechtzeitig am  Natureum ankamen, war die andere Gruppe noch nicht da, also durften unsere Kiddis eine Runde Karussell fahren.

 In der Zwischenzeit hatte die andere Gruppe das übliche Programm im Streichelzoo und bei den Eseln absolviert: Streicheln, Füttern und Striegeln. Isabell war's zufrieden! Sie hatte heute Verstärkung  durch Liv, eine Praktikantin, die zur Zeit in der OGA arbeitet.

Am Ende mussten wir aber ganz schön drängeln, damit wir rechtzeitig zum  Ausgang kamen, damit die Eltern nicht so lange warten mussten. Aber schlussendlich hat alles prima geklappt!


03. März 2022 - Ein echter 'Chaos'-Tag

Eines muss man ganz zu Beginn sagen. Die Kinder hatten heute sehr viel Energie! Nach dem kurzen aber doch sehr chaotischen Marsch zum Tierpark ging es wie immer zunächst ins Natureum, damit die Kinder ihre Ranzen abstellen und wir sie nach ihren Wünschen fragen konnten, die sich deutlich herauskristallisierten: Ziegen, Esel und Tapirbaby!

So beschlossen Isabell und Gisela kurzerhand die Gruppe zu teilen, Volker war heute leider wieder verhindert. Isabell zog mit Ihrer Gruppe erst zu den Ziegen und dann zu den Eseln, Gisela genau umgekehrt. Auch im Streichelzoo und im Eselgehege, hat man die Energie der Kinder deutlich gespürt. Vieles mussten wir den Kindern doppelt und dreifach sagen und auch Regeln, die den Kindern eigentlich bewusst sind (wie z.B., dass man den Stall der Ziegen NICHT betritt oder dass der Ball im Eselgehege KEIN Fußball ist) mussten immer wieder wiederholt werden. Wir hoffen, dass das in der nächsten Woche wieder besser läuft….

Eigentlich wollten wir nach den Ziegen und den Eseln alle zusammen noch einmal in die Paradieshalle und Lima, Paolo und die anderen Tapire anschauen, aber Isabell und Gisela beschlossen kurzerhand, die Kinder lieber auf den Spielplatz zu schicken, damit sie die überschüssige Energie wenigstens etwas loswerden konnten. In den letzten 20 Minuten wurde also geschaukelt, geklettert und getobt, ehe es um kurz vor zwei Richtung Natureum ging, um die Ranzen zu holen.

Liebe Isabell, vielen Dank für den heutigen Bericht! -


24. Februar 2022 - Lima ist da

Heute gibt's nur einen kurzen Text. Nach langen Wochen, in denen ihr tapfer durchgehalten habt, obwohl es "dank" Corona, Vogelgrippe, sowie stürmischem und regnerischem Wetter relativ wenig Abwechslung bei uns für euch gab, können wir euch heute etwas Besonderes bieten.

Nach langer Zeit hat es nun auch Tina erwischt – sie war schwanger und wir haben es gar nicht richtig mitbekommen. Wir hatten einfach nur gedacht, 'Naja, sie hat wohl etwas zugenommen!' Aber in Wirklichkeit brachte sie am Montag ein kleines gesundes Tapir Mädchen zur Welt. Die Kleine ist wirklich süß und – sie hat bereits einen Namen. Die Tierpfleger haben sie Lima getauft!

Nachdem wir also die Kinder abgeholt und zum Natureum gebracht hatten, war unser erstes Ziel selbstverständlich die Paradieshalle. Natürlich durften wir nicht zu Lima ins Gehege, aber Papa Tambo, Mama Jule und den kleinen Paolo durften wir besuchen. Lima konnten wir aber bestaunen, nachdem sich die Mama ein wenig zur Seite gestellt hatte und die Sicht auf die Kleine frei gab. Die Kuschelstunde mit den anderen Tapiren war aber für beide Seiten schon ein Highlight.
Anschließend wollten wir kurz zum Känguru Gehege um zu schauen, ob wir das neue Wallaby-Baby, welches offensichtlich wieder ein Albino ist, sehen dürfen. Aber die Mütter hielten 'dicht', aus der Besichtigung wurde leider nichts.

Also marschierten wir zum Schluss zum Streichelzoo, wo die Kinder das Kuscheln hier mit den Ziegen begeistert fortsetzten. Wieder hatten beide Seiten eine Menge Spaß.

 

Wir übrigens auch und wir freuen uns auf kommende Woche!


17. Februar 2022 - Wetterkapriolen :-(

Eigentlich wollten wir ja nicht mehr über das Wetter reden. Aber heute hatten wir keine Chance! Momentan ziehen ein extremes Sturmtief nach dem nächsten über Norddeutschland hinweg, Starkregen und Hagelschauer sind angesagt, sowie Orkanböen mit Windstärken bis zu 140-150 km/h.

 

Wie sagte der Wetterbericht im Internet (https://www.wetter.de/ vom 16. Februar 2022 um 15:44 Uhr): Jetzt geht die Sturmlage in die heiße Phase. Mit einem Doppelschlag eröffnen XANDRA und YLENIA die Sturmserie. Die Orkanlage erreicht in der Nacht und am Donnerstag ihren ersten Höhepunkt. Mit dabei Orkanböen und eine stark erhöhte Tornadogefahr! Ein zweites Starkwindfeld zieht dann am Donnerstag über uns hinweg, bevor am Freitag ein weiterer Orkan folgt.

Sogar Isabell traute sich heute morgen bei dem Sturm nicht mit dem Fahrrad von Tüttendorf zum Tierpark zu fahren, DAS will was heißen!

Nach kurzem Zögern schlossen wir uns mit der OGA-Leitung (Christine) kurz und beschlossen gemeinsam, dass unsere AG heute ausfallen muss. tut uns leid! Wir sehen uns kommende Woche wieder! Habt ein schönes Wochenende und passt gut auf euch auf!!


10. Februar 2022 - Hoher Besuch von Christine

In der letzten Woche hatten wir es schon mal angesprochen, aber diese Woche wurde es konkret. Christine hat zusammen mit einer Praktikantin "ihre" Kinder begleitet und ist mit ihnen in den Tierpark gekommen. Sie wollte auch mal sehen, was wir so machen mit den Zwergen. Also schön, wir haben uns gefreut. Ich habe sie am Eingang abgeholt, dann ging's ins Natureum, Ranzen abstellen und Gruppen einteilen. Diesmal tauschten wir die Rollen, Volker, begleitet von Christine und der Praktikantin, machte einen kleinen Rundgang durch den Park.

Die Kinder suchten die Tour für uns aus. Der erste Weg führte uns in die Paradieshalle zu dem Erdmännchen-Baby, welches wir leider nicht zu Gesicht bekamen. Dafür konnten wir die tollen Vögel bestaunen, ebenso wie den heute ungewohnt 'lebhaften' Grünen Leguan mit seinen beiden Damen. Weiter ging es auf Wunsch der Kinder zu den Zwergeseln, die heute erstaunlich ruhig waren, auch sie sind Besuch gar nicht mehr wirklich gewohnt, aber heute war auch (endlich, nach etlichen regnerischen Tagen) relativ gutes Wetter. Also rein zu den Eseln und streicheln.

Die nächste Station war dann der Streichelzoo, der dazu auch im wahrsten Sinne des Wortes genutzt wurde. Zumindest von den Kindern. Unsere beiden Damen legten da eher 'vornehme Zurückhaltung' an den Tag. Als nächstes waren dann die Afrika-Anlage mit Bubaka (Elenantilope), sowie den Zebras, die Schimpansen und das Gehege mit den Berberaffen dran. Auch ein paar Worte fielen über die Schimpansen. Ein wenig verloren fanden wir die Pfauen, die im alten Affenhaus wegen der Vogelgrippe 'gastweise' einquartiert waren.

Unsere letzte Station und quasi ein Highlight war das Affenhaus mit den Gürteltieren, den Lemuren und den Fröschen. Aber dann mussten wir auch wieder zügig zurückgehen, da die Zeit schon wieder um war.

 

Hier folgt nun noch der Bericht aus dem Natureum von Isabell! Vielen Dank dafür!

 

Gisela und Isabell blieben mit dem Rest der Kinder im Natureum und stellten mit dem zweiten Teil der Gruppe Vogelfutterrollen her. Nach einer kurzen Erklärung seitens Isabell, begannen die Kinder schon eifrig damit, Löcher in die Rollen zu stechen, sie mit Erdnussbutter zu bestreichen und dann in den bereitgestellten Körnern zu wälzen.  Alle haben sich wirklich sehr viel Mühe geben und am Ende hatten alle eine schöne Futterrolle, die sie mit nach Hause nehmen konnten.

Gegen die aufkommende Langeweile bei denen, die schon früher fertig waren, half das Vogelquiz im Natureum, was ein paar der Kinder zusammen mit Isabell machten. Mit ein paar Tipps und Eselsbrücken, gelang es ihnen, alle Namen korrekt zuzuordnen.

Als alle fertig waren beschlossen wir, noch einmal an die Luft zu gehen. Beim Jacke anziehen entdeckten die Kinder jedoch die Dose mit den Mehlwürmer auf dem Tisch neben dem Gecko-Terrarium und wollten alle direkt einen auf die Hand nehmen…eines der Mädchen wollte sogar einen mit nach Hause nehmen, um ihn dann als Haustier zu halten!  

Endlich draußen angekommen machten wir uns auf den Weg zu den Erdmännchen, welche glücklicherweise alle draußen waren und die paar Sonnenstrahlen genossen. Zuletzt zogen wir dann, auf Wunsch der Kinder, noch zu den Ziegen, wo zum Abschluss nochmal gekuschelt und gefüttert wurde. 

 

Beide Gruppen trafen sich und man marschierte geschlossen zum Ausgang! War mal wieder schön heute mit euch! Wir freuen uns auf kommende Woche!

Vielen Dank für deine Begleitung, Christine!


03. Februar 2022 - Ein schwieriger Tag

Ohja, das kann man wohl sagen. Der Wetterbericht verhieß nichts Gutes - mal wieder nicht! Seit über 2 Jahren Corona-Einschränkungen, seit Ende letzten Jahres Vogelgrippe, ebenfalls seit Ende letzten Jahres fast durchgängig an AG-Tagen schlechtes Wetter, zumindest regnerisches Wetter (um dem norddeutschen Spruch von wegen "es gibt kein  schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung" gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen). Da wird es langsam schwierig, die Kinder "bei der Stange zu halten" und ihnen immer wieder was Interessantes, vielleicht sogar was Neues anzubieten. Uns gehen langsam die Ideen aus. Die Hallen kennen wir nun schon zu Genüge, zumindest die Hallen, in die wir rein können, denn zu den Tieren geht es im Moment sowieso nicht. Das Ausweichen auf die Außengehege zum Streicheln oder Füttern entfällt bei dem Wetter ebenfalls, die Alpaka-Wiese, das Eselgehege und der Streichelzoo sind extrem matschig und kaum zu betreten , auch der immer wieder gern genommene Ausweg: Vogelvoliere, fällt wegen der Vogelgrippe aus, alle Vögel sind eingestallt. Ins Natureum dürfen / können wir zur Zeit mit über 10 Personen ebenfalls nicht rein. Was also tun? 

Zu allem Überfluss hat Isabell in dieser Woche auch noch Seminar und kann uns leider nicht unterstützen. Aber Gott sei Dank gibt es ja noch Gisela, die uns seit geraumer Zeit schon unterstützt, so auch heute. Das hat den Riesenvorteil, dass wir die Gruppe teilen können. Gisela marschierte mit den Kindern zunächst zur Schopfmakaken-Fütterung, anschließend zog sie mit ihnen Richtung Affenhaus zu den kleinen Krallenäffchen, den Gürteltieren und den Lemuren. Hier gab es viel zu fragen und zu erzählen, aber auch etliches zu beobachten.

Währenddessen bastelte Volker im Natureum mit der anderen Hälfte der Gruppe aus Erdnusscreme (ungesalzen, speziell für Wildtiere), sowie klein körnigem Vogelfutter, aus kleinen Stöckern und  Toilettenpapierrollen (nur die innere Papphülse),  Vogelfutter-Röhren. Die Röhren erhielten am oberen und unteren Rand jewels zwei gegenüberliegende Löcher (ein Paar für einen Stab, als Sitz für die Vögel, ein Paar als Loch für das Band zum Aufhängen). Nachdem alle Löcher gestanzt waren, die Stöcker auf die richtige Länge gekürzt und auch die Bänder zugeschnitten waren, wurden die Pappröhren mit einem Messer gleichmäßig, aber dünn mit der Creme bestrichen. Dann kam der für die Kinder wohl schwierigste Teil, sie mussten die Röhre in einer Wanne mit den Körner wälzen, damit diese an der Röhre haften blieben. Hierbei zeigte sich allerdings auch die unterschiedliche Qualität der Röhren. Man lernt nie aus! :-)

 

Damit ihr eine ungefähre Vorstellung  davon habt, was wir gemacht haben, hier zwei Fotos dazu aus dem Internet.

Links die benötigten Materialien, rechts das fertige Ergebnis!

Es hat zwar eine komplette Stunde gedauert, aber alle Röhren sahen prima aus. Wenn ich ein Vogel wär, ich würde mich sofort ans Knabbern machen! :-) Habt ihr toll gemacht - und so geduldig! Prima!!

Ich habe es leider versäumt, von den fertigen Röhren ein Foto zu machen, vielleicht kann mir ja jemand von euch ein Handy-Foto machen und mir schicken, dann stelle ich es hier auch noch aus.

 

Wir freuen uns auf kommende Woche! -


27. Januar 2022 - Wir starten mit der Vogelfutter-Aktion

Es ist wirklich zum Verzweifeln, ich will mich ja nicht schon wiederholen. Aber das Wetter wiederholt sich ständig: stürmisch, nass, kalt... was soll man dazu sagen!

Ok, wir trafen uns  im  Natureum, teilten die Kinder in  zwei Gruppen, damit wir zügig anfangen konnten. Gisela schnappte sich die eine Gruppe, zog mit ihnen auf Kinderwunsch Richtung Alpaka-Gehege um dann zum Streichelzoo abzudrehen. Rückkehrzeit wurde festgesetzt und los ging's.

Isabell blieb mit Volker und dem Rest der Kinder im Natureum. Hier wurde alles für die Produktion der Futterglocken (siehe Isarnwohld-AG vom 25. Januar) vorbereitet. Die Kinder hatten an die Becher gedacht, Stöcke waren in der vergangenen Woche bereits gesammelt worden, Die Herdplatte war vorgeheizt, Fett und Öl standen, ebenso wie ein  Topf und ein  Wischtuch,  bereits auf dem Tisch. Volker schnitt den Fett-Block an und füllte damit den Topf, Isabell half beim korrekten Befüllen der Becher mit Vogelfutter und suchte zusammen mit Volker die richtigen, passenden Stöcke aus - was nicht immer ganz einfach war. Als das Fett geschmolzen war, gingen die Kinder sehr ordentlich wie abgesprochen nach vorn, ließen sich den Becher mit heißem (!!) Fett füllen und gingen dann vorsichtig an ihren Platz zurück. Nun kam das Schwierigste: still halten, bis die Masse ein wenig fester geworden ist und der Stock in der Mitte von alleine stehen blieb.

Wir waren gerade fertig mit allen, da kam Giselas Gruppe zurück und wir wechselten. Diesmal schnappte sich Isabell die Kinder und machte mit ihnen den Tierparkspaziergang und Gisela blieb bei Volker mit den Kindern.

Und  genau zum  richtigen Zeitpunkt wurde auch diese Gruppe pünktlich fertig und wir mussten uns auf den Rückweg zur Schule machen. In der kommenden Woche könnt ihr euer Vogelfutter abholen und zu Hause aufhängen.

Wir hoffen, euch hat es genauso viel Spaß gemacht, wie uns! Tschüss bis nächste Woche!

 


20. Januar 2022 - Sonnenschein und Hagel > Aprilwetter??

Nach dem kurzen Marsch von der Grundschule zum Tierpark ging es kurz ins Natureum, wo die Kinder ihre Sachen ablegen konnten und wir den Plan für diese Woche besprachen.

Zunächst ging es auch mit dieser Gruppe hinaus in den Waldlehrpfad, um Stöcker für die Vogelfutteraktion zu sammeln. Während des anschließenden Spielplatzbesuches fing es jedoch sehr doll an zu hageln. Weshalb Gisela und Isabell kurzerhand den Plan änderten und mit den Kindern ins Affenhaus zu den Kattas gingen, die sich glücklicherweise im Vorraum aufhielten.

Nach nicht ganz so erfolgreichem Füttern, da die Tiere heute eher weniger an uns interessiert waren, ging es dann, auf Nachfrage der Kinder, zu den Ziegen. Zum Glück hatte es in der Zwischenzeit aufgehört zu hageln, also war das kein Problem. Auch heute ließen sich die Ziegen wieder gerne streicheln und füttern, jedoch rebellierte der Futterautomat ein wenig, weshalb es nach zwei Portionen leider kein Futter mehr gab. Dies störte uns jedoch nicht weiter - am Ende hätten wir die Truppe trotzdem fast nicht mehr aus dem Streichelzoo bekommen….

Verrückt, wie schnell die Zeit immer umgeht! Bis nächste Woche und bleibt alle gesund! :) 

Leider fehlte Volker die ganze Woche und so waren Isabell und Gisela allein verantwortlich, was sie toll meisterten, obwohl sie außerdem noch Fotos (Gisela) und die Berichte (Isabell) für die Homepage anfertigen mussten, was sie aber brav (und hoffentlich gerne) jeden Tag gemacht haben und zwar hervorragend!

Vielen herzlichen Dank dafür!!

 


13. Januar 2022 - Wir starten ins Neue Jahr 2022

An einem zwar trockenen aber lausig kaltem Tag holten wir die Kinder wie gehabt ab. Kurze Instruktionen unsererseits und Wünsche seitens der Kinder im Natureum und  dann zogen wir los. Dem Kinderwunsch entsprechend zum Tapir 'Baby', welches aber auch schon wieder ordentlich gewachsen war. Aber 'Olaf' (wie er von manchen schon genannt wird) war noch am Trinken und dabei wollten wir nicht stören. Also kurz umdisponiert und wir warteten auf Max, der die Schopfmakaken füttern sollte. Wir brauchten auch nicht lange zu warten. Max kam und absolvierte eine tolle, interessante Fütterung, die auch viele Infos für die Kinder enthielt und zudem beantwortete er sehr viele Fragen, die die Kinder hatten. Vielen Dank dafür!

Dann kamen wir doch noch zu 'Olaf', der mittlerweile gesättigt war und sich von den Kindern (in  5er-Gruppen) ausgiebig streicheln ließ. Auch die Großen bekamen ihre Streicheleinheiten ab. Es war jedes Mal schwer, die Kinder aus dem Gehege zu bekommen, damit die nächste Gruppe rein konnte. Offensichtlich hat es allen viel Spaß gemacht, daher ließen wir ihnen auch allen genügend Zeit! Die Gruppen, die nicht im Gehege waren, konnten in der Zwischenzeit unsere Erdmännchen beobachten und Volker Fragen stellen. Auch unser Grüner Leguan fand  jede Menge Bewunderer. 

Dann war aber auch schon wieder unsere Zeit rum, wir mussten alle noch zum Hände waschen (Tapire haben ein recht 'staubiges' Fell) um anschließend im Natureum die Ranzen abzuholen und dann ging es auch schon wieder auf den Rückweg Richtung Schule, bzw. zum Eingang, wo bereits etliche Mütter auf ihre Sprösslinge warteten. Tschüss bis nächste Woche!